Huftechnik

 

Was bedeutet Huftechnik? 

Huftechniker / Huftechnikerinnen haben die umfangreichste Ausbildung im Bereich innovativer Hufschutz.

Was ist innovativer Hufschutz?

Hufschuhe, Hufschutz zum Aufkleben, Beschläge aus Kunststoff, Aluminium oder Kombinationen daraus.

Das traditionelle Stahl-Hufeisen darf vom Huftechniker nicht aufgebracht werden.

Die Basis der Ausbildung zum Huftechniker ist der erfolgreiche Abschluß

der Ausbildung zum Hufpfleger/-in.

Besonderen Wert legen wir in der Ausbildung darauf, dass der Hufexperte erkennt, wann ein Hufschutz nötig ist. Und wenn einer nötig ist, welcher sich für das Pferd dazu im Moment am Besten eignet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beschläge aus Aluminium:

Vorteile: weniger Gewicht und weniger Vibration auf harten Böden gegenüber dem klassischen Hufeisen aus Stahl. Er ist leicht und stoßdämpfend und dadurch nicht nur für Orthopädische Beschläge bei Huferkrankungen von Vorteil. Er eignet sich genauso für viele Pferde als Alltagsbeschlag.

 

 

Nachteile: Aluminium ist ein sehr weiches Material, weshalb auch der Verschleiß höher ist. So ist er meist ungeeignet für sehr große, schwere Pferde oder welche die viel auf harten Böden laufen wie etwa Kutschpferde. Auch die Preise für Alubeschläge sind höher als bei "normalen" Eisen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kunststoffbeschläge:

Vorteile: sie sind leicht, stoßdämpfend, rutschfest, fibrieren nicht auf harten Böden. Die Hornkapsel kann sich natürlich bewegen.

 

Nachteile: Durch die Eigenbeweglichkeit der Beschläge halten sie schlecht auf verformten Hufen, besonders wenn sie sich beim Abfußen auch drehen. Bei dünnen oder schlechten Hufwänden lockern sich die Hufnägel oder reißen aus. Weite Hufe gehen noch mehr aus der Form.

Vorurteile gegenüber der Haltbarkeit des Kunststoffes braucht man nicht zu haben. Die Materialien sind mitlerweilen ausgereift. Es gibt unendlich viele verschiedene Kunststoffbeschläge die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Der/die Huftechniker/-in weiß, welches Pferd für welchen Beschlag geeignet ist.
Hufe-Rosis eigene Stute lief auf Wanderritten u. a. mit Kunststoffbeschlägen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kombinationsbeschläge:

Sie vereinen die Vorteile von Eisen-/Alubeschlägen mit Kunststoffbeschlägen. Sie sind meist etwas leichter als Eisen, stoßdämpfend, rutschfest und  auch für Hufe geeignet, bei denen kein normaler Kunststoffbeschlag hält. Hier sei besonders der Duplo Beschlag erwähnt, der schon viele Praxistests für sich entschieden hat.

 

 

 

 

Hufschutz zum Aufkleben:

Diese Form des alternativen Hufschutzes wird meist bei Huferkrankungen eingesetzt, wie z.B. Hufrehe. Auch bei starken Gliedmaßenfehlstellungen von Fohlen wird geklebt. In den letzten Jahren hat sich besonders dieser Bereich stark entwickelt. Es gibt unzählige verschiedene Produkte, die man als Huftechniker/-in am Huf anwenden kann.
Hier im Bild die Klebeschalen der Firma Hippoplast.

 

Hufe-Rosi verarbeitet auch die Klebeschuhe von P&P Esprit. Dieser Kunststoff ist thermoelastisch, wird im heißen Wasser weich gemacht und kann so perfekt dem Huf angeformt werden. Dann Klebestreifen (3M) abziehen, fest drücken und fertig. Geeignet für Pferde, die einen kurzzeitigen Hufschutz benötigen - bei Huflederhautentzündung, Hufabszessen, Hufrehe und dergleichen. Dieser Schuh wird auch als "Deckeleisen" hergestellt. Ideal nach Huf-OPs.